Das Fundament zwischenmenschlicher Beziehungen

Der Mensch ist ein soziales Wesen und möchte sich mit Menschen in seiner Umgebung verbunden fühlen. Was bei den meisten Menschen ein tiefer Wunsch ist, bleibt oftmals als tiefe Sehnsucht zurück.

Wir wünschen uns tiefe Verbundenheit zu Menschen, doch wie stellen wir das an? Wie setzen wir das um? 

In 80% aller Beziehungen fehlen ganz wesentliche Elemente, die für jede zwischenmenschliche Beziehung ein absolutes Muss ist.

Heute möchte ich Dir sechs dieser fundamentalen Elemente vorstellen.



Beziehungselement 1: Liebe

Jeder Mensch möchte sich geliebt fühlen und jeder Mensch möchte lieben. Doch wie oft rufst Du Dir genau diese Liebe in Erinnerung, beziehungsweise wie oft fühlst Du diese Liebe wirklich? Wie oft trittst Du Menschen in Liebe entgegen? 

Im Alltagstrott funktionieren wir Menschen. Wir stehen jeden Morgen auf, wir erledigen unser Soll und irgendwie drumherum und dazwischen versuchen wir unsere Beziehungen - die Beziehung zum Partner, die Beziehung zu den Kollegen, die Beziehung zu den Kindern, die Beziehung zu Freunden, und so weiter - irgendwie aufrecht zu halten. 

Die Problematik in dem Ganzen ist, dass wir oft vergessen: Warum bin ich mit diesem Partner zusammen? Warum arbeite ich in diesem Unternehmen? Wie kann ich meine Kinder jeden Tag glücklich machen? Wir stellen uns diese Fragen nach einer gewissen Zeit nicht mehr, weil all diese Menschen in unserem Leben zu einer Art Selbstverständlichkeit werden. Und genau an diesem Punkt lauert die große Gefahr, dass diese Beziehungen nach einer gewissen Zeit einen Knacks bekommen. 

Menschen spüren unterbewusst, wenn sie keine volle Aufmerksamkeit bekommen, wenn die Liebe zur Gewohnheit wird, wenn jemand körperlich anwesend ist, aber geistig in einer ganz anderen Spähre unterwegs ist. Und genau hier sind die ersten beiden Anhaltspunkte, an denen Du ansetzen kannst:

Liste auf: Welche Menschen befinden sich in Deinem Leben? Hinterfrage: Wie hast Du Dich bei den letzten Begegnungen verhalten? Warst Du wirklich 100% anwesend oder warst Du die ganze Zeit mit Deinem Handy zugange? Wann hast Du diesen Menschen zuletzt ernsthaft signalisiert, dass Du sie liebst und wie viel sie Dir bedeuten? 

Das wichtigste Grundelement von allen Beziehungen ist die Liebe. Sie ist das Einzige was existiert, was sich der Mensch wünschst. Der Mensch macht und tut, weil er Liebe spüren möchte, weil er sie fühlen möchte. 



Beziehungselement 2: Loyalität

In einer Beziehung auf Augenhöhe ist Loyalität unerlässlich. Zu diesem Wert zählen Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Unterstützung.

Beide Parteien sollten offen und ehrlich ihre Meinung und ihren Blickwinkel äußern können, ohne dafür bewertet und verurteilt zu werden. Du solltest sicherstellen, dass sich Dein Gegenüber auf Deine Worte und Taten zu 100% verlassen kann. Eine Kombination aus Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit ist hier eine grundlegende Basis.

Außerdem zählt die bedingungslose Unterstützung in der eigenen Person und in seinen Wünschen & Zielen ebenso zu einer fundamental starken Beziehung. So wird ein Raum geschaffen, indem sich beide Parteien frei entfalten können.


Beziehungselement 3: Kommunikation

Wir Menschen haben mit der Zeit verlernt miteinander zu kommunizieren, so dass kein Fundament, keine Basis für eine Beziehung geschaffen ist. 

Wie viele Paare gibt es, die nicht miteinander reden? Wo der eine Partner nicht weiß, was in dem anderen vorgeht? Wo der eine nicht weiß, was dem anderen gefällt und der andere nicht weiß, was sein Gegenüber gerade braucht? 

Egal ob es die Beziehung zu Deinem Partner ist oder zu einer Freundin, die Beziehung zu Deinem Chef oder zu Deiner Mutter. Es ist Deine Aufgabe und Deine Verpflichtung dafür zu sorgen, dass Dein Gegenüber klipp und klar weiß, was Du brauchst, was Dir gefällt und was Du Dir wünschst. Es ist nicht die Aufgabe Deines Gegenübers zu analysieren, zu forschen und zu riechen, was Du eventuell gerade haben wollen könntest. 

So oft werden Aussagen getätigt, wie: „Ja, aber das muss er doch wissen, das ist doch glasklar, das weiß man doch.“ Und wenn daraufhin die Gegenfrage gestellt wird: „Hast Du Dein Bedürfnis und Deinen Wunsch klar und deutlich kommuniziert?“, fällt jedes Mal auf, dass nichtmal im Ansatz darüber gesprochen wurde. 

Und dennoch haben Menschen die Erwartung, dass ein anderer Mensch hellsehen muss, was in ihnen vorgeht. Doch so läuft das Spielchen in der Regel nicht. 


Versuche mal ab heute darauf zu achten: 

Wie trägst Du Deine Bedürfnisse nach außen? 

Weiß Dein Partner, was Dir gefällt und was Du Dir wünschst? 

Weiß Deine Freundin, dass Du gerne hättest, dass ihr Euch alle 14 Tage seht? 

Weiß Dein Chef, dass Du Dir mehr Verständnis für Deine Situation wünschst? 


Menschen können Dir erst entgegenkommen, wenn sie wissen, was Du Dir wünschst, was Du fühlst und welche Vorstellung Du hast. 

Es ist nicht ihre Aufgabe zu raten, was Du Dir wünschst.

Klare Kommunikation ist der absolute Problemlöser schlechthin.  


Beziehungselement 4: Persönlichkeit

Nur wenn Du wirklich Du selbst bist und genau so bleibst, können Beziehungen überhaupt wahrhaftig werden.

Wenn Du eine Maske trägst, Dich verstellst oder nur eine Rolle spielst, in der Annahme, dass man Dich anders nicht mögen würde, läufst Du Gefahr, dass diese Beziehungen früher oder später aufbrechen. Warum? Weil sie nicht authentisch sind. Dein wahres Gesicht kommt so oder so eines Tages zum Vorschein. 

Wenn Du zum Beispiel jemanden kennenlernst und Dich wirklich so zeigst, wie du bist, dann gibst Du Deinem Gegenüber die ehrliche Möglichkeit abzuwägen: Wir sind auf einer Wellenlänge oder eben nicht. Und wenn ihr nicht auf einer Wellenlänge schwingt, bedeutet das nicht, dass einer von Euch beiden nicht gut genug ist. Es bedeutet nur, dass Eure Wege in diesem Leben nicht gemeinsam verlaufen. 

Wenn Du Dich aber von Anfang an verstellst und etwas verkörperst, nur um den anderen zu gefallen, dann bröckelt diese Fassade irgendwann und eines Tages fällt diese Mauer in sich zusammen. Und hier wird ein großer Nährboden für Streit, Missverständnisse und Konflikte gelegt. 

Deswegen frage Dich: Wer bist Du? Wie bist Du? Was macht Dich aus? Welche Werte hast Du und welche Werte lebst Du? 

Traue Dich Du selbst zu sein, denn Du bist gut so, wie Du bist.

Beziehungselement 5: Vertrauen

Vertrauen ist eine wichtige Komponente in einer zwischenmenschlichen Beziehung. Erst wenn das Gefühl und der Raum für Vertrauen geschaffen wurde, kann sich eine Person seinem Gegenüber öffnen. Daher ist es wichtig zu schauen, was Du Deinem Gegenüber für eine Plattform bietest, Dir zu vertrauen und sich zu öffnen zu können. Zu einer Beziehung gehören immer zwei Parteien dazu. Wenn Du also merkst, dass sich Dein Partner nicht öffnen kann/möchte, sollte gemeinsam durch offene Kommunikation geschaut werden, wo gerade die Blockaden vorhanden sind, um gemeinsam eine passende Lösung zu finden. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du Deinem Partner nicht zu 100% vertrauen kannst, ist es elementar wichtig, dass Du für Dich reflektierst: 1. Sind es Altlasten aus meiner Vergangenheit oder 2. Habe ich das Gefühl nicht den entsprechenden Raum von meinem Partner zu bekommen. Wichtig: Egal was auf Dich gerade zutrifft - es ist erstmal nur Dein Blickwinkel. Beziehe Deinen Partner in das Geschehen mit ein und findet gemeinsam eine Lösung. Was wird an dieser Stelle für den nächsten Schritt gebraucht? 

Beziehungselement 6: Gemeinsame Entwicklung

Eine zwischenmenschliche Beziehung kann nur langfristig funktionieren, wenn beide Parteien bereit sind sich zu entwickeln. Das Leben bedeutet Veränderung, Entwicklung und Wachstum. Wenn sich der eine Beziehungspartner entwickelt und der andere in seiner Komfortzone stecken bleibt, wird diese Beziehung mit aller Voraussicht früher oder später bröckeln. Die Wellenlänge stimmt nicht mehr überein, dies ist zum Beispiel daran zu erkennen, dass „man nicht mehr weiß, worüber man mit dem anderen sprechen soll“. Gemeinsame Entwicklung durch gemeinsame Ziele und Pläne sind ausschlaggebend für eine langfristige Beziehung - ob Freundschaft, Familie oder Partnerschaft. 

Fazit

Alles was Du in einer Beziehung einforderst, solltest Du uneingeschränkt selbst zur Verfügung stellen. Hinterfrage und reflektiere Dich, bevor Du Deinem Gegenüber Vorwürfe machst oder Dich in Dein Schneckenhaus zurückziehst. Eine Beziehung zu einem anderen Menschen bedeutet immer ein Miteinander. Bei Problemen und Konflikten ist es wichtig, sich auf den Blickwinkel des Anderen einzulassen und die Bereitschaft aufzubringen, ihn verstehen zu wollen. Denn nur so ist eine gemeinsame Problemlösung möglich.